Startseite
  Über...
  Archiv
  Uferlos, bisexuell
  Ritzen Sex & Meerschweinchen
  SVV
  Förderliche Aussagen
  Borderline Persönlichkeitsstörung
  (Pro) Ana
  Meine Mama
  Missbrauch
  Magersucht online
  Alkohol
  "ich will durchhalten"
  Meine Freundin Ana
  Pro Mia
  Todessehnsucht
  Drogen
  bdsm
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Sophie - eleanor McEvoy
   The Reality of Bulimia
   novafeel
   Pure Ana
   rotetraenen
   Sklavenzentrale
   Orgish Forums (gore)
   Schwedisches Radio
   Lesben Community
   Fettrechner
   Jappy



http://myblog.de/rosengartenbewohner

Gratis bloggen bei
myblog.de





"I do not know what it´s like to be you
But I know what it´s like to wanna die
How it hurts to smile
You try to fit in
But you can´t
You hurt youself on the outside

No one cares if you die
Because you are dead already
Your heart is cold
That´s why you keep coming back
You need this place
You need it to feel alive
That´s pathetic"

Ich darf hier keine Tipps zum erfolgreichen Suizid geben. Das ist eine rechtliche Grauzone und ich will nicht wegen Beihilfe zur Selbsttötung oder unterlassener Hilfeleistung Ärger haben.
Was ich gern mache ist allerdings Planungen, sowie Abschiedsbriefe kommentieren.Zuhören und im begrenzten Umfang da sein auch immer wieder gerne. Nur wenn es mir zu viel ist grenze ich mich ab. Das hab ich mittlerweile gelernt.

Warum ich mich mit diesem Thema beschäftigt habe? Weil ich nicht sehr an meinem Leben hänge, einige latent suizidale Bekannte und Freunde habe und nicht wenige Menschen begelitet habe auf ihrem letzen Weg.

Ich denke jeder Mensch hat das Recht sein Leben zu beenden aber rechtlich gesehen erst ab 18 und nur unter Ausschluss dass andere gefährdet werden.
Ankündigungen sollte man nicht machen, wenn man niemandnd unter Druck setzen will. Sie werden meist eh falsch verstanden oder es tritt nicht die gewünschte Reaktion ein. Also besser reden, also eine missverständliche Ankündigung zu verfassen.

Abschiedsbreife sind in meinen Augen unnötig, weil wer sich das Leben nehmen will meist eh niemanden hat der ihn ernst nehmen wird. Und bessern kann sich nichts mehr, wenn man tot ist.
Aber ich finde Abschiedsbrife verraten viel über den Verfasser und sein Seelenleben. Sollte man öfter schreiben sowas^^

Probleme die meistens aufkommen wenn mans ich damit besschäftigt sich das Leben zu nehmen.
- Welche Methode ist am besten geeignet
- Wann, Wo, mit Wem und warum überhaupt

Es gibt unzählige Methoden und alle haben Vor- und Nachteile. eine beste Methode gibt es nicht weils jeder gern anders mag.

Foren im Internet gibts mittlerweile reichlich wo man sich informieren kann. Nicht alle haben Methodendiskussionen dabei und einige werden dauernd geschlossen und müssen umziehen, weil dumme Menschen meinen da wird man nur runtergezogen und kann dem Sog des Forums nicht widerstehen^^.
Ich denke man hat dann doch noch seinen eigenen Kopf und macht nicht das was andere unbedingt wollen, bloß weil man man Liebeskummer hat und nicht mehr klarkommt.

Informiert euch und seht zu, dass ihr es, wenn es eine endgültige Entscheidung ist richtig macht.
Sinnvolle Hilfeschreie sehen anders aus als Leberschaden oder sinnlose Narben am Handgelenk oder verbrannte Haut......


Ich selbst bin latent suizidal, Todessehnsüchtig sagte man mir mal. Finde ich auch aber ich finds nicht schlimm.
Das sind meist Phasen wo ich mich nicht entscheiden kann oder überfordert bin. manchmal einfach nur gelangweilt. Und mit der Aussicht auf ein selbstbestimmtes Ende macht das Leben mehr Spaß. Ich kann mehr genießen seit ich meine poersönliche Methode gefunden habe und weiß ich kann jederzeit gehen.


Weg zum Tod



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung